BioZell-2000B
BioZell-2000B

Monilia-Fruchtfäule und -Spitzendürre an Steinobst (Monilia fructigena)

Schadbild:

Monilia-Fruchtfäule bildet sich von verletzten Stellen über die ganze Frucht aus. Es treten wulstartige gelbliche Sporenlager auf, sogenannte Polsterschimmel. Verfaulte Früchte bleiben als Fruchtmumien an den Bäumen hängen. Die Spitzendürre befällt vorwiegend Blütentriebe, die anschließend welken und vertrocknet an den Zweigen hängen bleiben.

Hinweise:

Der Befall erfolgt durch Pilzsporen, die in die Früchte über Wunden eindringen (z.B. Wespenfraß)
Bei der Spitzendürre erfolgt die Infektion vor allem bei starkem Regen während der Blüte.

Gegenmaßnahmen:

Fruchtmumien sollten entfernt werden, sowie Früchte ausgedünnt und spitzendürre Zweige mindestens 20 cm
unterhalb des befallenen Holzes abgeschnitten werden.

Einsatz von BioZell-2000B:

Die erste Spritzung sollte ab März vor dem Austrieb noch vor der Blüte erfolgen. Weitere Spritzungen sind während der Blüte in 7 bis 14 tägigen Abständen erforderlich. Zur Vermeidung des Auftretens der Fruchtfäule sollten durch prophylaktischen Einsatz von BioZell-2000B Wunden an den Früchten durch Insektenfraß vorgebeugt werden.

Fruchtfäule an Pflaume
Spitzdendürre an Kirsche

BioZell-2000B
Finkenweg 5
69151 Neckargemünd

 

Tel.: 06223 3885
Fax: 06223 72455

E-Mail schreiben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BioZell-2000B